Molise

Die kleine Region Molise besitzt alle Vorzüge für Besuchern die gerne ein „Uralub der anderer Art“ verbringen wollen, weit weg von Orten die von Massentourismus  gestürmt werden.

Der Molise bietet eine unvergessliche Landschaft: Es gibt der majestätische Molise, mit der Schönheit und die Qualität seiner Skipisten; es gibt einen Molise wild und spektakulär, und ein Molise mit den weichen Konturen der grünen Hügeln und weiten Ebenen, die langen weißen Strände und das kristallklares Meer.

Aber, trotz das alles  sagt man dass :Molise gibt es nicht!

Warum sagt man das? Die Erklärung dieser unerklärbaren Phänomen liegt darin vor allem in die mysteriöse Aura dass diese Region umhüllt, eine Region die so klein, ruhig, isoliert und vom übrigen Land abgeschirmt ist so dass sie total vergessen wird.

In den satirischem Buch „Der Molise gibt es nicht“ der Journalist Enzo Luongo erklärt das. Hier, einige Auszüge aus seinem Buch:

“ Zu erst ein potentieller Beweis dass der Molise gibt nicht ist schon in der Bedeutung des Namens: Nach einige Wissenschaftler stammt es aus den Englischen, weil am Anfang sagte man Molisn´t  = Molise is not , was man in Molise ist nicht, Molise gibt es nicht übersetzen kann; nach anderen Wissenschaftler dagegen, stamm den Namen Molise aus dem Griechischen Molhiseh, was so viel bedeutet wie Phantasie Ort , also: ein Ort der Phantasie, einen Ort dass es nicht gibt;

Ein anderer Beweis der nicht Existenz des Molise kann zum Beispiel die Tatsache sein dass während den Blackout welche in Italien im das Jahr 2003 statt fand, das ganzes Land wütend war mit einzige Ausnahmen der Molisanen, die kein Wort von sich ausgaben und zum Vorschein wiederkamen (und auch nicht sauer sogar) nur wenn den Strom wieder da war. Seltsam….sehr seltsam.

Molise is sehr klein, auch die Aosta-Tal is klein, aber das aufgrund der Nähe ausländischer Staaten, während Molise ist klein ohne Grund;

Molise weder importiert noch exportiert Produkte, also: sein Brutto sozial Produkt ist gleich 0;  ​

Man kann endlich erwähnen dass die Molisanen sich nicht beklagen wegen die Steuern, Korruption, Berlusconi, oder den Staatsschulden.)“   ​

Der Molise ist ein wertvolles Juwel Italiens, mit seinen Routen inmitten der Natur : es ist ein kontinuierlicher Wechsel zwischen Hügeln, Seen, Wasserfälle und Berge, übersät mit kleinen Städte, Dörfern und Weilern, schwebend über die Klippen oder versteckt in den Tälern.

In dieser Welt bewegen sich die Tratturi, langen „Gras-Autobahnen“ welche die Schafherden durchlaufen wenn im Herbst in den warmen Gefilde Apuliens umziehen, um dann, durch die selbe Strecke, im Frühling zurückzukehren.

Die Region hat eine lange Tradition des Weinbaus und es scheint dass schon die Samniter (die vor-römische Bevölkerung des Gebiets) diese Kunst kannten.

Die Hirtenküche wird repräsentiert von der Pezzata, Schafsfleisch in grobe Stücke, in einen Kupfertopf mit Wasser, Olivenöl, Salz und Kräuter gekocht, während die Küsteregion präsentiert der berühmte Brodetto, die Fischsuppe a´ la molisana.