Lucania / Basilicata

Lucania, auch Basilicata genannt, eine Region im Süden der italienischen Halbinsel, liegt eingebettet zwischen Apulien im Norden und Nordosten, Kampanien im Westen und Kalabrien im Süden. Sie ist von zwei Meeren umspült: Im westen vom Tyrrhenischen Meer, dessen Küsten steil und felsig sind, im Süden vom Jonischen Meer, wo sich ein ca. 40 km. langer Küstenstreifen mit feinstem Sand anlehnt.

Lucania - Basilicata

Lucania - Basilicata

Während im Inneren des Landes erhebt sich das Pollino-Plateau, dass sich vom Meeresspiegel bis zu den 2.267 mt. des Dolcedorme Gipfels erstreckt. Von hier aus kann man gleich auf zwei Meere blicken: Das intensive Blau der Diamantküste am Tyrrhenischen Meer, und dem Golf von Sibari , der sich über dem Jonischen Meer öffnet. Und wenn das Wetter klar ist, kann man sogar am Horizont, über die jonische Küste, die dünne glänzende Linie der Adria sehen!

Im Inneren des Parks wilde Flüße fließen in tiefen und malerischen Schluchten und man durch Buchen und Eichen-Wäldern wandern kann. ​

Bei Polico befindet dann sich die WWF – Oase von Bosco Pantano, ein verlorenen Paradies (wie es einmal von einem Gelehrten beschrieben worden ist), bestehend aus einem Teil von Sum

Wer hier kommt, findet in diesem Massiv zwischen den Tyrrhenischen und das Jonischen Meer wilden felsigen Landschaften, Schluchten und Canyons von außergewöhnlichen Suggestion und stille Buchenwälder, der elegante Flug des Adlers und die Spuren des Wolfes.

In den alten Dörfern innerhalb des Massivis: Kirchen, Türme, prä-historische Erinnerungen, alten Traditionen und Feste.

Einer der grundlegende Aspekte der Lucania sind die Volksfeste, von denen viele das religiöse und das heidnisches Motiv teilen. Zum Beispiel: Die Vermählung der Bäume in Accettura: Die Verheiratung eines Baumstamms (der Bräutigam) mit einem Wipfel (der Braut) ist ein Fest dass seine Wurzel in archaischen Zeiten hat und die Fruchtbarkeit der Erde darstellt. Gleichzeig sehen wir dass dieses Fest in Verbindung mit dem Fest der Schutzheiligen von Accettura, der Heilige Giuliano von Sora gehalten wird.

Lucania - Basilicata

Mit freundliche Gehenmigung von: www.ilmaggiodiaccettura.it

​Wer an Archäologie interessiert ist, kommt in Lukanien völlig auf seine Kosten, da hier sind Funde von den Steinzeit, sowohl von den Griechen und natürlich von den Römern.

Die „Grotte der Fledermäuse“ und die „Grotte von Fiumicello“ entlang der tyrrhenische Küste, sind Beispiele wo Zeugnisse der menschliche Kultur von vor 35.000 Jahren man sehen kann.

Im 7. Jh. v. Ch. die Griechen beginnen ihre Kolonien in Süditalien zu gründen, Gebiet die dann Groß Griechenland genannt wird, Gebiet welche dann regelmäßig von den Römer erobert wird: Eine kurze Strecke von der modernen Stadt Metaponto befindet sich das archäologische Gebiet der alten Metapontum, der Dank der Export von Korn schnell große Bedeutung erlangte. Das Weizen Ähre war in der Tat das Symbol der Stadt und es wurde auch auf dessen Münzen abgebildet. Der große Gelehrte Pythagoras lebte hier, in das Haus dass später in einen Hera Tempel umgebaut wurde. ​

Venosa, die alte Venusia, wurde, die Legende nach, von den griechischen Held Diomedes gegründet, während seiner Rückfahrt aus Troja. In Wahrheit Venusia war eine Stadt dass von den Bewohnern der benachbarten Apulien genau an den Grenzen mit Lukanien gegründet worden war. Besetzt durch den Samniten, die Römern vertrieben sie, bauten die Stadt wieder neu, weihten sie der Göttin Venus und nannten sie Venusia.

Venusia wurde eine große römische militärische Kolonie, die Rom die Kontrolle über die gefährliche Völker Apuliens und Lukaniens versicherte.

Hier können wir noch das Amphitheater, die Thermen, das Haus des Dichters Horaz, (der hier geboren war), das Grab des Konsuls Marcellus, der gegen Hannibal gekämpft hatte besuchen. ​

Zwei sind die Säulen der Küche Lukaniens: Das Schwein und die Peperoncini (Chilischoten).

Auf dem Land halten sich viele Familien heute noch ein Schwein, vor allem für die Herstellung von Würsten.

Die Küche dieser Region schwelgt nicht in teuren Zutaten: Sonder sie bietet einfache, typischen mediterranes Kost, mit natürlichen Zutaten wie Ölivenöl, Knoblauch, Schweinefleich (frisch als gegrillt, gebraten, am Spieß, gebacken, geschmort, mit tomatenoße und, und und…….) als auch für die Zubereitung von nicht weniger schmackhafte Würsten – immer mit Peperoncini gewürzt – verwendet wird.

einige Spezialitäten sind: Spaghetti mit Sardellen und Pinienkerne; in Olivenöl gebackenen Sardellen und Sardinen; Maccarelli alla Marinara (frische Makrele Seemansart); Pollo alla lucana ( gefüllte gebackene Hänchen); Grano dolce (süße Weizen, eine ungewöhnliche, sehr wohlschmeckende Nachspeise aus Weizenkörner, Granatapfel – und Walnußkerne, Honig und Schokolade, die auf Anhieb ihre arabische Abstammung erkennen lässt).